AKE Bildung
 GEDS Informationstechnologie
 IFE Wissenschaft
 PMS Wirtschaftssysteme
 SHL Organisationsentwicklung
 HC Personalentwicklung
 VHE Produkte
 KDE-IC Finanzen & Investment
 ZGW e.V. Soziales
 ZGW-CH Soziales
 KDE Kooperation
Die KDE Kooperation der Energologie ist ein Zusammen- schluss von Institutionen und Unternehmen, die Ihre Dienstleistungen auf der Basis der Wissenschaft der Energologie nach Kapur anbieten.

Adem Kapur

Begründer der Wissenschaften
der Energologie und
der Oktralen Psychologie

General Manager der
KDE Kooperation der Energologie

Wirtschaftssenator im Landesverband Niedersachsen / Bremen des BVMW
KDE News aus der Energologie
Die Qualifizierungsoffensive
Qualifizierungsoffensive Niedersachsen 2010
Bericht zum AKE Infoabend "Emotionale Kompetenz in der Führung" vom 24.09.2010
mehr
Wissenschaftsjahr Energie 2010
Wissenschaftsjahr Energie 2010
Lesen Sie hier unseren Pressebericht zum Tag der Energie 2010 mehr
sowie den Pressebericht der
AS Solar GmbH mehr
Treffpunkt Mittelstand
Treffpunkt Mittelstand
Im Unternehmer­ma­gazin "Treffpunkt Mittelstand" Ausgabe Sommer 2010, wurden fol­gen­de Artikel von Herrn Adem Kapur, u.a. Wirtschafts­senator im BVMW, veröffentlicht:

Bericht aus dem Wirtschaftssenat mehr
Kompetenzvorteil für Niedersachsens und Bremens Mittelstand mehr
Was zeichnet Führungskräfte aus? mehr
Führung in stürmischen Zeiten
Führung in stürmischen Zeiten BVMW-­Wirtschaftssenat als Interessen­vertreter und Schnittstelle zur Politik
Hannover(hau/red) Wirtschafts­un­ter­nehmen werden gern mit Schiffen auf hoher See verglichen. Kommt ein Sturm bzw. eine Krise auf, brauchen sie vor allem Führung, um nicht unterzugehen.
mehr
Newsarchiv
Weitere News
mehr

KDE-IC News

Adem Kapur, Inhaber der KDE-IC International Consulting, auf dem Emirates-Germany Summit 2007 in Frankfurt/Mai


Ein herzlicher Willkommensgruß und ein freudiges Wiedersehen in der Finanzmetropole Frankfurt am Main zwischen Ihrer Hoheit Sheikha Lubna bint Khaled Al Qassimi, der Wirtschaftsministerin der Vereinigten Arabischen Emirate (V.A.E.) (links im Bild) und Adem Kapur, Begründer der Wissenschaften der Energologie und der Oktralen Psychologie, Inhaber der KDE-IC International Consulting und General Manager der KDE Kooperation der Energologie (rechts im Bild), während der Emirates-Germany Business Summit 2007-Veranstaltung.

Vom 8. bis 10. Mai 2007 fand das 4. Emirates – Germany Business Summit 2007 statt. Angeführt von Ihrer Hoheit Sheikha Lubna bint Khaled Al Qassimi, der Wirtschaftsministerin, sind auch in diesem Jahr mehr als 1000 hochrangige Wirtschaftsvertreter aus den Vereinigten Arabischen Emirate (V.A.E.) nach Frankfurt/Main gereist, um sich mit Repräsentanten der deutschen Wirtschaft auszutauschen und für den boomenden Standort am Arabischen Golf zu werben. Neben der Konferenz mit Experten-Panels zu den wichtigsten Wachstumsbranchen gehörte auch eine Handelsmesse mit mehr als 40 Ausstellern. Zu den insgesamt 3.700 Fachbesuchern und Delegierten gehörten auch der Vertreter der KDE-IC International Consulting - Finanzen und Investment, Adem Kapur, Begründer der Wissenschaften der Energologie und der Oktralen Psychologie und General Manager der KDE Kooperation der Energologie sowie auch einer seiner Kooperationspartner Wolfgang Schmitt (GEDS General Enterprise Data Systems GmbH). Diese informierten sich über die verschiedenen Branchen wie Logistik, Tourismus, Finanzen, Immobilien und Medizin.

Die V.A.E. entwickelten sich in den letzten Jahren zu einem der dynamischsten Investitionsstandorte der Welt. Mit ihren Freihandelszonen und dem Steuerfreiheitskonzept überzeugten sie bereits zahlreiche deutsche Unternehmen, ihre Aktivitäten in die Golfregion zu verlegen und zu intensivieren. Auch Asien entwickelt sich zu einem weiteren wichtigen Handelspartner.

Das Emirates-Germany Business Summit wurde am 8. Mai 2007 von Ihrer Hoheit Sheikha Lubna, der emiratischen Wirtschaftsministerin, dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch, der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth, und Dr. Joachim von Harbou, dem Präsidenten der IHK Frankfurt, eröffnet.


Ihre Hoheit Sheikha Lubna bint Khaled Al Qassimi, Wirtschaftsministerin der Vereinigten Arabischen Emirate (V.A.E.) während Ihrer Eröffnungsrede.


Roland Koch, Ministerpräsident von Hessen, spricht über die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder und lässt es sich nicht nehmen, auch kritische Themen wie den Nahost-Konflikt zwischen Israel und Palästina und den mangelnden Beitrag der arabischen Länder zur Lösung des Konfliktes zu erwähnen.


Petra Roth, Frankfurter Oberbürgermeisterin begrüßt die Gäste des 5. Emirates-Germany Business Summit 2007, insbesondere Ihre Hoheit Sheikha Lubna bint Khaled Al Qassimi, Wirtschaftsministerin der Vereinigten Arabischen Emirate (V.A.E.). Petra Roth betont in Ihrer Eröffnungsrede die Bedeutung des Wirtschaftsstandortes des Bundeslandes Hessen und der Finanzmetropole Frankfurt/Main.

Adem Kapur (KDE-IC International Consulting) und Wolfgang Schmitt (GEDS GmbH) trafen sich mit hohen Vertretern aus Wirtschaft und Politik, um die wirtschaftlichen Interessen von Kooperationsmitgliedern der KDE, Kunden und Interessenten vor Ort zu vertreten.


Die Eröffnungrede wird mit Interesse durch die geladenen Gäste verfolgt.
Zu den VIPs gehörten u.a. Wolfgang Schmitt (Gesellschafter GEDS General Enterprise Data Systems GmbH, eins der Unternehmen aus der KDE Kooperation der Energologie) und Adem Kapur (Begründer der Wissenschaften der Energologie und der Oktralen Psychologie, und Geschäftsführender Gesellschafter der GEDS GmbH).

Der Konferenzteil präsentierte hochkarätige Redner beider Seiten, u.a. zu den Themen Finanzen, Medizin, Immobilien und Logistik. Auf der parallel laufenden Handelsmesse präsentierten sich im Forum der Messe Frankfurt führende Unternehmen aus Dubai, Sharjah, Abu Dhabi und weiteren Emiraten. Als größter Aussteller warb der Dubaier Immobiliengigant Al Fajer Properties, um deutsche Investoren für sein spektakuläres Projekt "Jumeirah Business Centre Towers".


Die Ausstellung überzeugt mit gut ausgestatteten Ständen, die von kleinen Präsenten bis hin zu hochqualitativen Repräsentationsmaterial der einzelnen Unternehmen keine Wünsche übrig läßt. An vielen Ständen wurde man zusätzlich mit kleinen Snacks und frischen Getränken verwöhnt.


Adem Kapur und Wolfgang Schmitt in der VIP-Lounge des 5.-größten Baugiganten der V.A.E. Al Fajer Properties L.L.C

 
Adem Kapur in einem intensiven Gesprächsaustausch über die zukünftige Zusammenarbeit zwischen KDE-IC und Al Fajer Properties L.L.C


Adem Kapur (KDE-IC), Jasmin Esfandiari (Al Fajer Properties L.L.C.) und Wolfgang Schmitt (GEDS GmbH) posieren gemeinsam für die Presse nach den Gesprächen für eine gemeinsame Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen.

Die V.A.E. haben sich zum wichtigsten arabischen Handelspartner für Deutschland entwickelt: Mit Exporten in Höhe von 5,4 Mrd. Euro - eine Steigerung von über 25 % gegenüber dem Vorjahr - wurde 2006 ein Erfolgsjahr. Über 600 deutsche Unternehmen haben sich bereits in den Emiraten niedergelassen, die meisten davon in einer der zahlreichen Freihandelszonen. Die deutschen Exporteure profitieren nicht nur von der zentralen Lage der Emirate und deren Bedeutung als Handelszentrum im arabischen Raum sondern insbesondere auch vom inländischen Wachstum der Wirtschaft der Vereinigten Arabischen Emirate: Im vergangenen Jahr wuchs das Bruttoinlandsprodukt gegenüber 2005 um 23%. (Quelle: Wirtschaftsministerium der Vereinigten Arabischen Emirate).

Durch das Engagement zahlreicher hochrangiger Wirtschaftsrepräsentanten beider Seiten kommt es beim Emirates-Germany Business Summit jährlich zu zahlreichen Geschäftsabschlüssen zwischen deutschen und emiratischen Unternehmen. Laut Angaben der Aussteller wurden auf dem diesjährigen Wirtschaftstreffen Geschäftsabschlüsse in Höhe von rund 271 Millionen Euro zwischen deutschen und emiratischen Unternehmen erzielt.


Die Stadtverwaltung von Dubai, vertreten durch Safwanil Suwaidi, zeigt sich offen mit ihren Bedürfnissen und Problemen in einem gemeinsamen Gespräch mit Adem Kapur und Wolfgang Schmitt.


Auf dem Messestand der National Bank of Abu Dhabi: Frau Dr. Masyk (General Manager connect & more), Wolfgang J. Idel (General Manager connect & more) und Adem Kapur (Inhaber KDE-IC und General Manager KDE Kooperation der Energologie). Während eines Kennenlerngespräches konnten auch hier neue Geschäftskontakte geknüpft werden.


A.R. Abdullah Baqer, Adem Kapur (KDE-IC), Wolfgang Schmitt (GEDS GmbH) planen die Zusammenarbeit in unterschiedlichen gemeinsamen Projekten.

Auf der Gala-Veranstaltung im Schloß Biebrich in Wiesbaden
Gastgeber der Gala-Veranstaltung war die hessische Staatskanzlei, vertreten durch Herrn Staatsminister Volker Hoff. An dieser exklusiven Veranstaltung, zu der ausgewählte Wirtschaftsvertreter geladen waren, nahm auch Adem Kapur in Begleitung von Wolfgang Schmitt teil.



Als krönender Abschluß nach der Emirates-Germany Business Summit 2007 hat die hessischen Staatskanzlei zu einer Gala-Veranstaltung im Schloß Biebrich in Wiesbaden geladen. Zu den geladenen Gästen gehören u.a.  Adem Kapur (KDE-IC), Wolfgang Schmitt (GEDS GmbH) und A.R. Abdullah Baqer.


Auch hier tauscht man sich gerne bei einem Gala-Menü und einigen vorzüglichen Weinen über eine mögliche Zusammenarbeit in unterschiedlichen Projekten aus.


In den üppig ausgestatteten Räumen im Schloß Biebrich treffen ca. 200 geladene Gäste aus Wirtschaft und Politik zusammen.

Aus dem dreitägigen Emirates-Germany Business Summit 2007 läßt sich das Resumee ziehen, dass Herr Kapur viele Möglichkeiten genutzt hat, um zahlreiche neue Beziehungen zu knüpfen und die bereits bestehenden Kontakte entscheidend zu intensivieren.

Dabei wurden die Ziele der Gespräche, u.a. die Erörterung der Möglichkeiten für eine Erweiterung und Vertiefung der Zusammenarbeit auf Basis der Dienstleistungen der KDE-IC International Consulting - Finanzen & Investment, erreicht.

Wenn Sie Interesse daran haben, dass wir auch Sie vertreten, dann lassen Sie sich doch in unsere Internet-Handelsbörse eintragen oder nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf. Die Daten dafür finden Sie in unserem Impressum.

Callback – Sollen wir Sie zurückrufen? Impressum inklusive unserer Adressangaben Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Zurück zur Startseite